Beratungen über Finanzausgleich stocken

Berlin. Die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer haben am späten Mittwochabend in Berlin ihre Beratungen über die künftigen Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern ohne Ergebnis vertagt. Eine Verständigung scheiterte an Fragen zu den Verteilmechanismen. Der Vize der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, warf den von CDU und CSU regierten Bundesländern am Donnerstag vor, sie wollten mit ihren Plänen den Länderfinanzausgleich abschaffen. Die unionsregierten Länder hatten ihr neues Modell am Mittwochabend bei dem Treffen in Berlin präsentiert. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung