Werbung

Türkische Rechte attackieren Kurden

Mann in Hannover schwer verletzt / Angriffe auf Geschäfte in Mannheim / Auseinandersetzungen in Berlin / Auto rast in Gruppe von Kurden in Bern

Berlin. In mehreren Städten hat es am Samstag Attacken nationalistischer und rechter Türken gegen kurdische Einrichtungen und Demonstranten gegeben. In Hannover wurde dabei ein Mensch schwer verletzt. Meldungen, dass der junge Mann inzwischen gestorben sei, zog der Verband der Studierenden aus Kurdistan am Samstag zunächst wegen der unklaren Meldungslage zurück. Die Polizei erklärte am Abend, »nach einer Notoperation hat sich sein Zustand stabilisiert«.

Zunächst hatten rund 600 Menschen unter dem Motto »Solidarität mit der Türkei« gegen die PKK demonstriert. Später kam es zu Auseinandersetzungen mit Kurden. Wie die Regionalpresse meldet, erlitt der Mann eine Stichwunde am Hals und wurde ins Krankenhaus gebracht. An der Auseinandersetzung sollen mehreren Männer beteiligt gewesen sein. Die Polizei hat 30 in den Zeitungen als »PKK-Anhänger« bezeichnete Personen festgesetzt.

In Mannheim sollen kurdische Geschäfte attackiert worden sein. Auch in Berlin versammelten sich türkische Rechte, um angeblich gegen die PKK zu demonstrieren. Es kam zu Auseinandersetzungen am Kottbusser Tor, laut Informationen von vor Ort wurden zwei Mitglieder der rechtsradikalen Grauen Wölfe verhaftet.

Im schweizerischen Bern sollen türkische Rechte mit einem Auto Anhänger linker kurdischer Gruppen überfahren haben. In einem im Internet veröffentlichten Video ist zu sehen, wie Menschen um ein Auto herumstehen, während ein anderes Fahrzeug direkt in die gruppe hineinrast. Es soll Verletzte gegeben haben. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung