Zweiter Prozess zum »Schienenkartell«

Bochum. Vier Jahre nach der Aufdeckung des »Schienenkartells« hat vor dem Bochumer Landgericht am Montag der zweite Prozess begonnen. Angeklagt sind sieben Ex-Manager aus der Stahlbranche - darunter zwei Ex-Vorstände von ThyssenKrupp. Sie sollen zwischen 2006 und 2011 Preise und Quoten für die Lieferungen von Schienen abgesprochen haben. Der Schaden für die Deutsche Bahn (DB) soll im dreistelligen Millionenbereich liegen. Einer der Vorstände ist wegen Bestechung eines Einkäufers der DB vorbestraft. ThyssenKrupp hat nach Bekanntwerden der Absprachen 2011 eine Kartellbuße von 191 Millionen Euro gezahlt. Hinzu kam Schadenersatz in dreistelliger Millionenhöhe. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung