Brandanschlag auf HDP in Berlin

Feuer in Kreuzberger Parteibüro von Unbekannten gelegt

Berlin. Auf Räume der prokurdischen Partei HDP in Berlin Kreuzberg ist am frühen Sonntagmorgen vermutlich gleich zwei Mal ein Brandanschlag verübt worden. Unbekannte legten in den Veranstaltungsräumen der Organisation ein Feuer. Gegen 2.40 Uhr in der Nacht bemerkte ein Anwohner auf einem Hof Flammen in einem Kellerfensterschacht.

Ein Mieter des Hauses konnte das Feuer nach Angaben der Polizei löschen. Etwa eine Stunde später hörte der 62-Jährige einen Knall und sah Flammen in einem Raum im Erdgeschoss des Hauses. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei gelang es dem Nachbarn erneut, die Flammen mit Hilfe eines Gartenschlauches zu löschen. Die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung hat der Staatsschutz übernommen.

Als ein möglicher Hintergrund des Brandanschlags könnte der seit Wochen andauernde Konflikt zwischen linken Kurden auf der einen und nationalistischen Türken auf der anderen Seite geleten. Zuletzt war es in Berlin immer wieder zu Zusammenstößen zwischen beiden Gruppen infolge des agressiven Vorgehens der türkischen Regierung gegen die Kurden in der türkisch-syrischen Grenzregion gekommen. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal