Werbung

Überfrachtet

Tom Strohschneider über die Vergabe des Friedensnobelpreises

  • Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 2 Min.

Der diesjährige Friedensnobelpreis ist sicher eine Ermutigung: Mit dem tunesischen Dialog-Quartett sind jene ausgezeichnet worden, die in einem Land am Rande des Bürgerkrieges die Chance auf inneren Frieden wahrten. Es ist auch ein Preis für den »arabischen Frühling«, der in Tunesien begann, Diktaturen zu Fall brachte - aber vielerorts in einem Winter aus Terror, Reaktion und Konflikt erstarrt ist.

So betrachtet kommt die Vergabe zu spät. Und wenn nun oft davon die Rede ist, mit der Ehrung werde ein Zeichen für friedliche Konfliktlösung gesetzt, wird auch die Überfrachtung mit Erwartungen kenntlich. Das Vergabekomitee hat dies mit umstrittenen Auswahlen verstärkt, die sich entweder als falsche Vorschusslorbeeren herausstellten (Obama) oder es an kritischer Sicht auf die Geehrte vermissen ließen (EU).

Auch die deutsche Debatte über Merkel als Preiskandidatin stand unter dem Eindruck eben dieser Erwartungsüberfrachtung - es ging ja nicht darum, die Kanzlerin für irgendeine friedensstiftende Tat zu würdigen, sondern ihr gegen jene den Rücken zu stärken, die ihr in denselben im Streit um die Asylpolitik fallen wollen.

Vom Urgedanken des Stifters wäre eine Vergabe an Merkel so weit entfernt gewesen, wie es jene an Obama oder die EU waren. Alfred Nobel wollte jene geehrt wissen, die »am meisten« für Frieden getan haben und damit »im vergangenen Jahr der Menschheit« nutzten. Wäre dies tatsächlich der Maßstab, es wäre im Lichte all der aktuellen Kriege vielleicht eher angemessen gewesen, den Preis in diesem Jahr einzubehalten.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal