USA setzen 27 Millionen Dollar für sechs Shabaab-Führer aus

Washington. Die USA haben für Hinweise zur Ergreifung sechs führender Mitglieder der somalischen Shabaab-Miliz bis zu 27 Millionen Dollar ausgesetzt. Seit 2006 habe die Gruppe Tausende Zivilisten, Entwicklungshelfer und Soldaten von Friedenstruppen in Somalia, Kenia und Uganda getötet, teilte das US-Außenministerium am Dienstag zur Begründung mit. Konkret geht es unter anderem um Ahmed Umar alias Abu Ubaida, der nach dem tödlichen US-Luftangriff auf Anführer Ahmed Abdi Godane zum neuen Chef von Al-Shabaab ernannt wurde. Auf diesen setzten die USA bis zu sechs Millionen Dollar aus.dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung