Werbung

Nun Koblenz: Streik bei Amazon geht weiter

Gewerkschaft ver.di und Beschäftigte kämpfen für Tarifvertrag des Einzelhandels / Konzern verweigert seit Monaten Verhandlungen

Berlin. Die Beschäftigten von Amazon lassen nicht locker: Im Kampf um die Aufnahme von Verhandlungen über einen Tarifvertrag des Einzelhandels sind bei dem Onlinehändler am Standort Koblenz Beschäftigte in den Streik getreten. Der Ausstand soll bis Donnerstag andauern, so die Gewerkschaft ver.di. Der Konzern müsse immer wieder mit Streiks rechnen, sollte das Amazon nicht zu Verhandlungen bereit sein. Die Gewerkschaft verlangt, dass die Tarifverträge für den Einzel- und Versandhandel anerkannt werden. Der Konzern orientiert sich an den Vereinbarungen der Logistikbranche, in der weniger gezahlt wird. Gestreikt wird bereits seit Monaten immer wieder, zuletzt am Standort Leipzig. Der Chef von Amazon Deutschland, Ralf Kleber, war mit den Worten zitiert worden, »die Arbeitsniederlegungen haben keinen Einfluss auf die Einhaltung unseres Lieferversprechens«. Am Standort Koblenz betreibt Amazon ein riesiges Logistikzentrum - es umfasst eine Fläche von 17 Fußballfeldern. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung