Treffen zu kubanischen Flüchtlingen gescheitert

San Salvador. Trotz stundenlanger Verhandlungen haben die mittelamerikanischen Außenminister keine Lösung für die mehr als 3000 in Costa Rica gestrandeten Kubaner gefunden. Ohne Einigung in der Flüchtlingskrise seien die Chefdiplomaten am Dienstag auseinandergegangen, sagte der Gastgeber und salvadorianische Außenminister Hugo Martínez. Derzeit sitzen fast 3200 Flüchtlinge aus Kuba in Costa Rica fest. Nachdem das Nachbarland Nicaragua seine Grenzen geschlossen hat, können die Kubaner ihre Reise durch Mittelamerika in die Vereinigten Staaten nicht fortsetzen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung