Sachsen-Anhalts Medienanstalt verhängt Bußgeld für Radio SAW

Magdeburg. Die Medienanstalt Sachsen-Anhalt hat zwei Sendungen von Radio SAW beanstandet und ein Bußgeld von insgesamt 22 000 Euro verhängt. Zwei Spezial-Sendungen zum Opferschutz und zum Schulsanierungsprogramm der CDU/SPD-Landesregierung hätten gegen das Verbot der Themenplatzierung und gegen Transparenzvorgaben beim Sponsoring verstoßen, teilte die Medienanstalt mit. Der Verstoß sei von der Versammlung der Medienanstalt einstimmig festgestellt worden. Der Sender hatte den Vorwurf, die Landesregierung habe mit öffentlichem Geld Einfluss auf Sendungen genommen, zuvor bereits zurückgewiesen. Für die jeweils zweistündigen Live-Sendungen sei kein Geld geflossen. Allerdings seien mehrere Werbespots mit Hinweisen auf die Sendungen bezahlt worden. SAW-Sprecher Jens Kerner sagte am Mittwoch, die Medienanstalt habe jetzt formelle Versäumnisse festgestellt. Man warte nun auf die vollständige Begründung der Medienanstalt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung