Bahnchef: Weniger Geld bei Verspätungen

Düsseldorf. Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will das Gehalt von Bahnchef Rüdiger Grube einem Bericht zufolge an die Pünktlichkeit der Züge koppeln. »Die Erfolgsprämien sämtlicher Vorstände sollen ab 2016 an Pünktlichkeitswerte geknüpft werden«, zitierte die »Wirtschaftswoche« am Donnerstag ein Mitglied des Gremiums. Eine entsprechende Entscheidung wolle der Rat am nächsten Mittwoch treffen. Bislang galten solche Kriterien nur für Vorstände im Personenverkehr und der Infrastruktur, für Grube und andere Spartenchefs hingegen nicht. Inklusive Erfolgsprämien verdiente Grube 2014 insgesamt gut 2,4 Millionen Euro. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung