ifo Institut: Osten kommt nicht voran

Erfurt. Der wirtschaftliche Aufholprozess zwischen Ost- und Westdeutschland kommt laut einem Gutachten des Dresdner ifo Instituts nicht voran. Dieser Prozess sei in den letzten Jahren »nahezu vollständig zum Erliegen gekommen«, zitierte die »Thüringer Allgemeine« aus der noch unveröffentlichten Studie, die im Auftrag der Landesregierungen von Thüringen und Sachsen erstellt wurde. Das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner im Osten betrage 67 Prozent des westdeutschen Durchschnitts. Die Wissenschaftler verweisen dem Zeitungsbericht zufolge auf das Fehlen von Großunternehmen und eine unterdurchschnittliche Innovationskraft. Hauptgründe seien die »ungleichen Ausgangsbedingen nach dem Zweiten Weltkrieg und der Wiedervereinigung«. Hinzu komme der drastische Bevölkerungsrückgang, der die neuen Länder besonders stark treffe. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung