Gefahr durch Drohnen

Ganz knapp hinter dem österreichischen Slalomfahrer Marcel Hirscher schlug am Dienstagabend in Madonna di Campiglio eine abgestürzte Drohne in den Schnee. »Eine absolute Frechheit. Man darf gar nicht nachdenken, was da passieren kann!«, sagte er, nachdem er die Bilder von der unmittelbar hinter ihm zerschellten Flugkamera gesehen hatte. Der Ski-Weltverband kündigte eine umfassende Aufklärung an.

Der gefährliche Absturz in Italien war nicht der einzige Zwischenfall bei Sportereignissen. So knallte im September bei den US Open im Tennis eine Drohne auf eine Treppe zwischen leeren Zuschauerreihen. Im April 2014 wurde eine Triathletin im australischen Geraldton von einer abstürzenden Kameradrohne am Kopf getroffen. Blutüberströmt ging sie zu Boden.

Auch anderswo gibt es Kritik an den Flugobjekten. Wie die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg kürzlich mitteilte, ist der Betrieb im Bereich ihrer Anlagen künftig verboten. Im Klartext heißt das: »Keine Drohnen über Sanssouci«. nd/Agenturen

Foto: AFP/Olivier Morin

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal