Stilechte Inszenierung

Mit den Figuren des scharfsinnigen, exzentrischen Kokainkonsumenten Sherlock Holmes und seines biederen Assistenten Dr. Watson - der als Erzähler fungiert und mit dem der Leser sich identifizieren kann - perfektionierte Arthur Conan Doyle das Schema der Detektivgeschichte. 1891 bis 1893 druckte das »Strand Magazine« die Abenteuer von Sherlock Holmes in Serie und löste damit eine wahre »Holmesmania« aus. Die erfundene Adresse des fiktiven Detektivs in London - Bakerstreet 221 B - wurde mit schriftlichen und persönlichen Anfragen zur Aufklärung privater Fälle überhäuft. Heute findet sich dort das Sherlock-Holmes-Museum, das seit Gründung bis heute ungebrochen von begeisterten Leserinnen und Lesern besucht wird.

Wenn die Schauspieler Roland Kalweit (re.) und Danny Richter (li.) die spannendsten Fälle des Meisterdetektivs wieder auferstehen lassen, tun sie das folgerichtig als Dr. Watson und Sherlock Holmes. Entsprechend gekleidet, versetzen sie im Berliner Kriminaltheater das Publikum mit ihrer szenischen Lesung »Die Abenteuer des Sherlock Holmes« in die Epoche des viktorianischen Zeitalters. nd Foto: Berliner Kriminaltheater

16.2., 20 Uhr; Berliner Kriminaltheater, Palisadenstr. 48, Friedrichshain

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung