Prozess um Gewalt in Suhler Flüchtlingsheim

Meiningen. Im Prozess um Ausschreitungen in einer Flüchtlingsunterkunft in Suhl im vergangenen August hat die Staatsanwaltschaft den fünf Angeklagten enthemmte Gewalt vorgeworfen. Die 18 bis 27 Jahre alten Männer hätten aus einer Menschenmenge heraus Eisenstangen, Steine und Knüppel eingesetzt, sagte Staatsanwalt Markus Knapp am Donnerstag zu Prozessbeginn am Landgericht Meiningen. Die Staatsanwaltschaft wirft einem 24-jährigen Iraker versuchten Totschlag vor, weil er bei den Ausschreitungen mit erhobener Eisenstange auf eine Polizistin zugerannt sein soll. Die vier anderen Angeklagten sind wegen schweren Landfriedensbruchs angeklagt. Vier der fünf Angeklagten entschuldigten sich, bestritten jedoch, Menschen verletzt zu haben. Der Anwalt eines 18-Jährigen sagte, sein Mandant empfinde tiefe Scham. Bei dem Vorfall, der sich um einen zerrissenen Koran entzündet hatte, wurden 17 Menschen verletzt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung