Werbung

Rostock: Rechte marschieren auf

Polizei geht gegen Linke vor, die Begegnungsstätte für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge schützen wollten

Berlin. In Rostock sind rund 40 Rechtsradikale zu einer Begegnungsstätte für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gezogen - linke Gruppen stellten sich in den Weg, um die Geflüchteten zu schützen. Die Polizei nahm daraufhin die Personalien von über 20 Antifaschisten auf. Diese hätten »Schutzbewaffnung sowie Schlaggegenstände« mitgeführt, so die Behörden. »Die Rostocker Polizei wird von keiner Seite Auseinandersetzungen im Stadtteil Groß Klein zulassen und weiterhin deutliche Präsenz zeigen«, wird der Leiter der Polizeiinspektion Rostock, Michael Ebert, in einer Mitteilung zitiert. nd/Agenturen

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung