Polizisten schikanierten syrischen Jungen

Leipzig. Polizisten des Reviers in Grimma (Kreis Leipzig) sollen sich fremdenfeindlich verhalten haben. Der Leipziger Polizeipräsident Bernd Merbitz habe eine dienstrechtliche Prüfung veranlasst, bestätigte die Polizeidirektion am Sonntag einen Bericht der Internetausgabe des Nachrichtenmagazins »Focus«. Bei einer Kontrolle war den Beamten am Fahrrad eines 17-jährigen Flüchtlings aus Syrien aufgefallen, dass die Lampe nicht funktionierte. Wohl um zu verhindern, dass der Mann ohne Beleuchtung weiterfährt, ließ einer der Polizisten die Luft aus den Reifen und nahm die Ventile mit. Als der Mann am nächsten Tag seine Ventile abholen wollte, waren diese angeblich nicht aufzufinden. Das Verhalten der Beamten habe zumindest »den Anschein der Fremdenfeindlichkeit«, sagte Merbitz laut »Focus«-Online. Er soll den Revierleiter angerufen und gesagt haben: »Wenn so etwas noch einmal passiert, brennt die Luft.« dpa/nd Personalie Seite 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung