Zehntausende für Geflüchtete auf der Straße

Berlin. Dem Aufruf »Hand in Hand gegen Rassismus« folgten am Sonntag bundesweit Zehntausende und beteiligten sich an kilometerlangen Menschenketten, Demonstrationen und Kundgebungen. Neben den Schwerpunkten in Berlin, Bochum, Hamburg, Leipzig und München waren nach Angaben des Bündnisses in 16 weiteren Städten 150 Veranstaltungen angemeldet.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, sprach von einem »wichtigen Zeichen der Verbundenheit«.

»Islamfeindlichkeit und andere Formen von Diskriminierungen haben leider zugenommen«, sagte er am Samstag dem Hörfunksender NDR Info. Anlass der Veranstaltungen war der Weltflüchtlingstag, der auf Initiative der Vereinten Nationen seit 2000 jedes Jahr am 20. Juni begangen wird. Allein in Berlin gingen rund 9000 Menschen auf die Straße, in Leipzig und Karlsruhe waren es jeweils 1500. Bereits am Samstag hatten sich rund 4000 Menschen in Bochum versammelt. epd/nd Foto: Florian Boillot

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung