Ein gewaltiges Problem mit Homophobie

Schwulenfeindlichkeit ist in der muslimischen Welt ein weit verbreitetes Phänomen, meint Fabian Köhler. Das war mal anders - und zum Teil ist es das noch heute

Selbst wenn es ein verwirrter Psychopath war, der unter dem Druck seines erzkonservativen Elternhauses nicht mit seiner eigenen Sexualität klar kam. Selbst wenn es sich bei Omar Mateen um einen US-amerikanischen Waffennarr handelte, der tat, was Waffennarren in den USA mit tödlicher Verlässlichkeit immer wieder tun. Selbst wenn auch evangelikale Christen jenen Hass in sich tragen, der 49 Menschen das Leben kostete. Selbst wenn der Anschlag auf einen Schwulenclub in Orlando rein gar nichts damit zu tun hat, dass Mateen Muslim war. Man kommt trotzdem nicht umhin festzustellen, dass viele Muslime, die islamische Welt, der Islam ein gewaltiges Problem mit Homophobie haben. Oder besser: Dass viele Homosexuelle ein riesiges Problem mit ihrer islamischen Umwelt haben.

In Iran hängen die Leichen von Homosexuellen an Baukränen, in Saudi-Arabien peitschen Sadisten Schwule zu Tode. In Syrien stürzt der selbst ernannte Islamische Staat (IS) Menschen von Hochhäusern, weil sie aus Sicht der Terroristen den falschen lieben. Umfragen unter Jugendlichen in muslimischen Ländern zeugen von einem weit verbreiteten Hass auf Homosexuelle. Nahezu alle religiösen Autoritäten, die im Islam Gehör finden, lehnen Homosexualität ab. Kurz: In der islamischen Welt öffnet sich ein Abgrund aus sexueller Verklemmtheit, Bigotterie und Schwulenfeindlichkeit.

Und dennoch ist das bestenfalls die Hälfte der Wahrheit. Nein, der Weg des Islam führt nicht zwangsläufig auf den leichenübersäten Boden des Pulse-Clubs in Orlando. Es gibt eine islamische Realität von Liebe, Zuneigung und Sex, die sich nur schwer mit dem Wissen um die weit verbreitete Homophobie unter Muslimen vereinbaren lässt. Die heute weniger bekannte Geschichte des Islam ist keine des Hasses, sondern der Liebe - die zum gleichen Geschlecht. In allen islamischen Dynastien vom 8. Jahrhundert bis zum Osmanischen Reich konnten Männer und Frauen unter einander treiben, was sie wollten. Rund 1000 Jahre lang hat die islamische Welt Formen der Homoerotik und Homosexualität zelebriert wie wahrscheinlich keine andere. Schon gar nicht Europa.

»Islamisch« - das ist auch das Attribut für eine Welt, die anders als das christliche Europa ohne Scheiterhaufen, »Sodomiterverfolgung«, Vertreibung, soziale Ächtung, psychiatrische Zwangseinweisung und Konzentrationslager für Homosexuelle auskam. So selbstverständlich der vermeintlich tolerante Europäer heute auf den homophoben Muslim herabschaut, galten dem christlich-verklemmten Abendland Muslime noch bis Anfang des vergangenen Jahrhunderts als sexuell enthemmt, freizügig und schwul. Dass Homophobie zwischen Marokko und Indien jahrhundertelang so gut wie unbekannt war, auch das hat etwas mit dem Islam zu tun.

Zu der Wahrheit, dass Homophobie etwas mit Islam zu tun hat, gehört eben auch ihr Gegenteil: Heute noch ist es für einen Heranwachsenden in der islamischen Welt viel wahrscheinlicher, gleichgeschlechtliche Erfahrungen zu machen als für seine Altersgenossen im vermeintlich liberalen Westen. Islam, das ist auch Gruppenmasturbation und Oralsex mit den pubertierenden Kumpels. Das sind Männer, die händehaltend arabische Straßen entlanglaufen und sich mit Küsschen überschütten. Islam ist Hamam-Besuch - nicht nur zum Baden. Islam bedeutet für Millionen von Menschen eine gleichgeschlechtliche Intimität, die für die meisten christlich-westlichen Heteros unvorstellbar ist.

Das alles macht die Toten von Orlando nicht wieder lebendig. Und es ändert auch nichts an der Verfolgung von Homosexuellen in der islamischen Welt, nichts an dem religiös legitimierten Hass, den sexuelle Komplexen, den Vorurteilen. Es ändert nichts daran, dass es Menschen immer wieder schaffen werden, die Welt tiefschwarz erscheinen zu lassen - wie die Fahne des IS, zu dem sich Omar Mateen bekannte. Aber es erinnert daran, dass sie damit nicht recht haben: Denn die Welt ist bunt wie eine Regenbogenfahne. Auch die islamische.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal