Mindestens 20 Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer

Erneut Unglück mit Schutzsuchenden auf dem Weg nach Europa: Schlauchboot in Seenot / Norwegisches Schiff kann 366 Menschen retten

Berlin. Mindestens 20 Flüchtlinge sollen einem Medienbericht zufolge bei der Fahrt über das Mittelmeer vor Sizilien ertrunken sein. Sie waren an Bord eines Schlauchbootes, das Luft verlor und sank, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die italienische Polizei. Die Küstenwache und die Polizei konnten dies am Samstag auf Anfrage zunächst nicht bestätigen. Dem Bericht zufolge rettete ein norwegisches Schiff 366 Menschen von dem sinkenden Schlauchboot. Sie wurden ins sizilianische Augusta gebracht und berichteten dort von etwa 20 weiteren Menschen an Bord, die ertrunken sein sollen. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung