Tarif für Redakteure von Zeitschriften steigt leicht

Hamburg. Die Gehälter für die über 5000 Zeitschriftenredakteure werden ab September 2016 um 1,5 Prozent und ein Jahr später um 1,6 Prozent erhöht. So lautet das Ergebnis der dritten Tarifrunde zwischen dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) sowie der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und dem Deutschen Journalisten-Verband (DJV), die am Mittwoch zu Ende ging. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 25 Monaten. Die Gewerkschaften hatten ursprünglich 4,5 Prozent mehr Gehalt gefordert, der VDZ hatte sich für eine Laufzeit von drei Jahren ausgesprochen. Ver.di-Verhandlungsführer Matthias von Fintel erklärte: »Die Arbeitgeber waren nicht bereit, höhere Tarifsteigerungen als für Zeitungsverlage oder Druckbetriebe abzuschließen.« Das Ergebnis liege im Branchentrend und sei gerade noch akzeptabel. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung