Ex-Feldjäger werden im Nordosten in den Polizeidienst übernommen

Schwerin. In Mecklenburg-Vorpommern werden erstmals Feldjäger nach ihrer aktiven Bundeswehrzeit direkt in den Dienst der Landespolizei übernommen. Die Berufung wollte Landesinnenminister Lorenz Caffier (CDU) am Montag an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow persönlich vornehmen. Die Ex-Soldaten werden laut Innenministerium als Polizeiobermeister in das Beamtenverhältnis auf Probe übernommen. Zudem sollen am Montag 144 Polizeimeisteranwärter ihre Ausbildung in Güstrow beginnen. Als Reaktion auf die zuletzt deutlich gewachsene Belastung der Polizei hatten sich SPD und CDU nach Jahren des Personalabbaus auf die Schaffung von 100 zusätzlichen Stellen verständigt. Die Zahl der Beamten soll wieder auf knapp 6000 steigen. In Sachsen-Anhalt will Innenminister Holger Stahlknecht die Hilfspolizei des Landes zeitnah auf 80 bis 100 Angestellte aufstocken. Die ersten 20 Kollegen wurden am Montag offiziell vom Minister auf zwei Jahre ernannt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung