Rechter Hardliner

Olaf Standke über Nicolas Sarkozys politischen Comeback-Versuch

  • Olaf Standke
  • Lesedauer: 1 Min.

Um ihn als Präsidentschaftskandidat zu verhindern, würden klassisch linke Wähler in Frankreich sogar an den Vorwahlen der Konservativen teilnehmen und gegen Nicolas Sarkozy stimmen. Das erlauben die Regularien beim erstmaligen direkten Votum im bürgerlichen Lager. Der frühere Staatschef, der trotz oder gerade wegen laufender Ermittlungsverfahren gegen ihn mit Macht sein Comeback im Immunitätsmodus anstrebt, versucht sich unter dem Deckmantel des Anti-Terrorkampfes vor allem mit Forderungen nach einem schärferen Vorgehen gegen Flüchtlinge zu profilieren. Er würde am liebsten mutmaßliche Islamisten präventiv in einem »französischen Guantanamo« internieren.

Am Donnerstagabend trifft der rechtspopulistische Hardliner beim ersten TV-Duell der konservativen Präsidentschaftsbewerber auf sechs Konkurrenten; doch nur Alain Juppé, einst Premier und Bürgermeister von Bordeaux, scheint eine wirkliche Chance zu haben. Noch schlechter sehen die Alternativen fürs nächste Jahr aus; denn im Augenblick ist niemand links der Mitte zu sehen, der es in eine Stichwahl um das Präsidentenamt schaffen könnte. Amtsinhaber François Hollande wird es angesichts seiner vielen unerfüllten Wahlversprechen nach Lage der Dinge nicht sein. Dafür spricht alles für Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal