AfD-Vorsitzender Meuthen tritt nicht zur Bundestagswahl an

Berlin. AfD-Chef Jörg Meuthen will nicht für den Bundestag kandidieren. Damit ist der Weg frei für eine Spitzenkandidatur der zweiten AfD-Vorsitzenden Frauke Petry. Meuthen nannte für seine Entscheidung zwei Gründe. »Es geht es um meine Glaubwürdigkeit, denn ich habe ja gesagt, dass ich Fraktionschef in Baden-Württemberg bleibe«, sagte er am Montag der Deutschen Presseagentur in Berlin. Außerdem wolle er in Baden-Württemberg bleiben, weil er sich um seine beiden jüngeren Kinder kümmern wolle. Ob die AfD mit einem oder zwei Spitzenkandidaten in den Bundestagswahlkampf zieht, will die Partei laut Meuthen erst auf einem Parteitag im April entscheiden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung