Baumängel: Räumung von Hellersdorfer Unterkunft

Erst vor einem Monat sind die Flüchtlinge in die Hellersdorfer Containerunterkunft an der Zossener Straße eingezogen. Nun müssen sie wieder raus, weil gravierende Baumängel festgestellt wurden. »Die Elektroverkabelung entspricht nicht dem Standard«, sagt Christian Breitkreutz, Sprecher der landeseigenen Berliner Immobilienmanagement (BIM), die den Bau der Unterkunft in Auftrag gegeben hat. Die verantwortliche Firma will nun die Mängel beseitigen, dafür müsse in den Wohncontainern die Verkleidung abgenommen werden. Für sechs bis acht Wochen müssen die Bewohner daher die Unterkunft verlassen. Nächste oder übernächste Woche soll der Umzug stattfinden. »Es besteht keine akute Gefahr«, versichert Breitkreutz. Für die Zeit des Auszugs erwartet die Marzahn-Hellersdorfer Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (LINKE) einen Ausweichstandort, »der nahe genug ist, dass die Bewohner die jetzt bereits begonnenen Integrations- und Sprachkurse weiter nutzen können«. nic

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung