LINKE fordert Entschuldigung des Landtagspräsidenten

Thüringer Landtagsverwaltung legte LINKEN-Politikerin falsches Bundeswehr-Zitat in den Mund

Erfurt. Die Vorsitzende der LINKE-Fraktion im Thüringer Landtag, Susanne Hennig-Wellsow, fordert eine offizielle Entschuldigung des Thüringer Landtagspräsidenten Christian Carius (CDU) bei dessen Stellvertreterin Margit Jung (LINKE). Zudem solle Carius öffentlich erklären, dass die Landtagsverwaltung Jung ein Zitat in den Mund gelegt habe, das die LINKE weder gesagt noch sonst irgendwie benutzt habe, heißt es in einem Brief von Hennig-Wellsow an Carius vom Mittwoch, der unserer Zeitung vorliegt. Dies sei umso wichtiger, da es sich um eine Äußerung handele, »die nicht ihrer Auffassung entspricht«.

Hintergrund der Forderung Hennig-Wellsows ist eine Pressemitteilung des Landtages vom Wochenende, in der Jung unter anderem mit dem Satz zitiert wird: »Die Anwesenheit unserer Soldatinnen und Soldaten in den Krisenregionen der Welt gibt den Einheimischen Hoffnung und Zuversicht.« Weiter stand in der Mitteilung, die Soldaten linderten Not und leisteten humanitäre Hilfe. Das Problem aus Sicht der LINKEN mit dieser Einschätzung: Die Partei ist von jeher äußert bundeswehrkritisch und lehnt Auslandseinsätze der deutschen Streitkräfte kategorisch ab. Die LINKEN wollen sogar den Austritt Deutschlands und der Bundeswehr aus der Nato und das Militärbündnis am liebsten komplett auflösen.

Die Pressemitteilung war verschickt worden, weil die Angehörigen von Thüringer Soldaten, die derzeit im Auslandseinsatz sind, am Sonntag den Landtag besucht hatten und dabei von Jung empfangen worden waren – eigentlich ein Routinetermin im Advent, der die Wertschätzung des Freistaats für die Soldaten und deren Angehörige ausdrücken soll.

Ein Sprecher von Carius, räumte am Donnerstag in Erfurt ein, dass der Landtagsverwaltung beim Schreiben der Pressemitteilung ein Fehler passiert sei. Das umstrittene Zitat sei von Jung tatsächlich nicht autorisiert gewesen und von ihr auch nicht verwendet worden, sagte er. »Das war keine böse Absicht.« Das Zitat sei aus dem Rede-Entwurf der Verwaltung für Jungs Empfang der Angehörigen genommen worden. Die LINKE-Politikerin habe diese Rede aber zur Eröffnung der Veranstaltung nicht so gehalten, wie es ihr aufgeschrieben worden sei. Die falsche Äußerung sei inzwischen von allen social media-Kanälen des Landtages genommen worden. Gleichzeitig kündigte der Sprecher an, Carius werde die Panne im Ältestenrat des Parlaments noch einmal ansprechen.

In ihrem Brief an Carius moniert Hennig-Wellsow allerdings auch noch etwas anderes. Dass der Landtagspräsident selbst in der strittigen Pressemitteilung mit der Einschätzung zitiert wurde, auf Deutschland komme mehr internationale Verantwortung zu und deshalb sei es »folgerichtig, dass sich die Bundeswehr von einer reinen Verteidigungsarmee zu einer internationalen Einsatztruppe entwickelt hat«, sei nicht mit der politischen Neutralitätspflicht seines Amtes vereinbar, schrieb die LINKE-Fraktionsvorsitzende. Als Privatperson und CDU-Politiker stehe ihm diese Positionierung zwar zu. Nach ihrer Überzeugung aber nicht dann, wenn er sich als Präsident des Landesparlaments äußere. Immerhin fordert sie für die Worte Carius› in der Pressemitteilung keine Entschuldigung.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal