Mehr als 30 Tote bei Explosion auf Feuerwerksmarkt in Mexiko

Armee hilft Rettungskräften bei der Versorgung Verletzter - weitere Opfer vermutet

  • Lesedauer: 2 Min.

Tultepec. Bei einer Reihe von Explosionen auf Mexikos größtem Markt für Feuerwerkskörper sind mindestens 31 Menschen getötet und dutzende weitere verletzt worden. Die Explosionen auf dem Feuerwerksmarkt von Tultepec bei Mexiko-Stadt setzten am Dienstag (Ortszeit) in einem Dominoeffekt immer weitere Stände mit Feuerwerk in Brand. Der Markt war gut besucht mit Menschen, die sich mit Feuerwerk für die Weihnachtsfeier und Silvester eindecken wollten.

Nach Angaben von Generalstaatsanwalt Milienio Alejandro Gomez starben 26 Menschen vor Ort, fünf weitere erlagen ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus. Mindestens 72 Menschen wurden verletzt, viele erlitten schwere Verbrennungen am ganzen Körper.

Feuerwehrleute brauchten drei Stunden, um den Brand im Vorort Tultepec unter Kontrolle zu bringen. Nach Angaben eines Sprechers der Katastrophenschutzbehörde mussten sie zunächst abwarten, bis alle Feuerwerkskörper explodiert waren, bevor sie die Flammen löschen konnten.

Der Markt mit 300 Verkaufsständen wurde vollständig zerstört. Rettungskräfte suchten in den rauchenden Trümmern nach möglichen weiteren Opfern. Auch Häuser und Fahrzeuge in der Umgebung des Marktes wurden schwer beschädigt. »Erst hörte man den Knall, dann brannte plötzlich alles«, berichtete der Augenzeuge Walter Garduno. »Leute standen in Flammen - Kinder«, schilderte er.

Hunderte Rettungskräfte und Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Armee half den Rettungskräften beim Abtransport der vielen Verletzten in Krankenhäuser. Ein großes Polizeiaufgebot hielt Menschen vom Unglücksort fern, die nach Angehörigen suchten.

Was genau die Explosionen auslöste, war zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf. Beobachter spekulierten über unsachgemäßen Umgang mit Schwarzpulver als Unglücksursache.

Mexikos Staatschef Enrique Peña Nieto sprach den Angehörigen der Todesopfer sein Beileid aus. Den Verletzten wünsche er eine »baldige Erholung«, erklärte der Präsident im Kurznachrichtendienst Twitter.

Der Markt in Tultepec ist Mexikos größter Markt für Feuerwerkskörper. In weiten Teilen Lateinamerikas gehört Feuerwerk zu den Weihnachts- und Silvesterfeierlichkeiten dazu.

Bei einem Unglück auf einem anderen Feuerwerksmarkt in Mexiko waren im September 2005 dutzende Menschen verletzt worden. Ein Jahr später wurden bei einem weiteren Unglück auf einem Markt 200 Verkaufsstände zerstört. AFP/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal