China durchsucht Bitcoin-Plattformen

Peking. Die virtuelle Währung Bitcoin ist eingebrochen, weil die chinesische Zentralbank gegen Handelsplattformen in der Volksrepublik ermittelt. Beamte der Zen- tralbank sowie der Stadtverwaltungen von Peking und Shanghai durchsuchten Büros von Bitcoin-Handelsplattformen, wie die Notenbank am Mittwoch mitteilte. Der Kurs sank um 15 Prozent, erholte sich am Donnerstag aber leicht - ein Bitcoin wurde für knapp 769 Dollar (729 Euro) gehandelt. Ziel der Durchsuchungen sei es, herauszufinden, ob die Plattformen die Auflagen für den Devisentausch sowie im Kampf gegen Geldwäsche und Finanzrisiken einhielten. Die Aktion schürt Befürchtungen, Peking werde aus Furcht vor Kapitalflucht Kontrollen im Bitcoin-Handel drastisch verschärfen. 98 Prozent des Handels laufen über drei Plattformen in der Volksrepublik: BTC China, Okcoin und Huobi. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung