Indigener Anführer in Honduras ermordet

Tegucigalpa. In Honduras ist erneut ein Anführer der Ureinwohner ermordet worden. Fünf bewaffnete Männer seien am Freitag (Ortszeit) in das Haus von José Santos Sevilla eingedrungen und hätten ihn umgebracht, teilten Behördenvertreter und Mitstreiter des Aktivisten am Wochenende mit. Der Professor war einer der Anführer der indigenen Bevölkerungsgruppe der Tolupan, der 28 Stämme und etwa 18 000 Menschen angehören. Santos Sevilla sei »das Selbe« passiert wie Berta Cáceres, die am 3. März 2016 im Morgengrauen in ihrem Haus in La Esperanza von mehreren Maskierten erschossen worden ist. Die Umweltaktivistin hatte als Koordinatorin der Indigenen-Organisation Copinh gegen ein Staudammprojekt der Energiefirma Desa am Río Gualcarque im Nordwesten von Honduras gekämpft. Der Mord an der vierfachen Mutter wurde international scharf verurteilt. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung