Werbung

Über 3000 Flüchtlinge vor Libyen gerettet

Fahrten über das Mittelmeer nehmen wieder zu / Innenminister beraten in Rom

Berlin. Am vergangenen Wochenende mussten über 3000 Flüchtlinge innerhalb von 24 Stunden vor der libyschen Küste vor dem Ertrinken gerettet werden. Das berichtet »Spiegel Online« unter Berufung auf die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Dafür seien insgesamt 25 Einsätze im Mittelmeer nötig gewesen, allein die Seenotrettungsinitiative SOS Mediterranee habe fast 1000 Migranten von neun Booten gerettet. Die Menschen sollen nach Italien gebracht werden.

In Rom kommen am Montag die Innenminister europäischer Länder und Vertreter nordafrikanischer Staaten zusammen. Ziel des Gipfels ist es, den Zuzug von Flüchtlingen nach Europa aufzuhalten.

Mehr als 5000 Tote 2016

Im vergangenen Jahr starben mehr als 5000 Menschen auf der Flucht von Afrika nach Europa im Mittelmeer. Es waren mehr Tote, als je zuvor in einem Jahr registriert wurden. Die meisten Menschen starben auf der zentralen Mittelmeerroute in Richtung Italien, die als die gefährlichste gilt.

Als Reaktion auf die Flüchtlingstragödien im Mittelmeer rief Italiens Regierung 2013 das Seenotrettungsprogramm »Mare Nostrum« ins Leben. Es bewahrte nach Angaben aus Rom mehr als 100.000 Menschen vor dem Ertrinken. Boote sollten aufgespürt und in einen sicheren Hafen eskortiert werden.

Im November 2014 wurde »Mare Nostrum« jedoch von »Triton« abgelöst, das unter dem Dach der EU-Grenzschutzagentur Frontex angesiedelt ist. Die Schiffe sind nicht bis in libysche Gewässer unterwegs, sondern patrouillieren nur vor der Küste Italiens. Sie sollen Grenzen überwachen und gegen Schlepper vorgehen, aber nicht aktiv nach Flüchtlingen suchen. Das monatliche Budget betrug deutlich weniger als das, was Italien in »Mare Nostrum« investierte.

Die Frontex-Operation wurde nach den zwei großen schweren Schiffbrüchen im April 2015 mit Hunderten Toten ausgeweitet, zur gleichen Zeit starteten mehrere Nichtregierungsorganisationen ihre Einsätze im Mittelmeer. Wissenschaftlern der Universität Oxford und der UC Berkeley zufolge hat die Seenotrettung auf dem Mittelmeer damit etwa dieselbe Kapazität wie zu »Mare Nostrum«-Zeiten – getragen allerdings von vielen zivilgesellschaftlichen Initiativen. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung