Trump genehmigt Keystone XL endgültig

Washington. US-Präsident Donald Trump hat den Bau der umstrittenen Ölpipeline Keystone XL endgültig genehmigt. Das US-Außenministerium erteilte dem kanadischen Konzern TransCanada im Auftrag des Präsidenten die Genehmigung für das Projekt, wie das Ministerium am Freitag mitteilte. Trump hatte Ende Januar das von seinem Vorgänger Barack Obama gestoppte Projekt provisorisch neu aufgelegt. In der Lizenz heißt es, die erneute Prüfung des Projekts habe ergeben, dass es im »nationalen Interesse« liege. Die 1900 Kilometer lange Pipeline soll Öl aus den Teersandvorkommen in Kanada zu Raffinerien in Texas transportieren. Bei der Förderung entstehen riesige Seen mit verschmutztem Wasser. Trump hatte im Januar zudem grünes Licht für die Dakota-Access-Pipeline gegeben. Sie soll durch ein Gebiet verlaufen, in dem die Standing Rock Sioux heilige Stätten haben. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung