Berlin unterstützt Äthiopiens Textilboom

Addis Abeba. Das deutsche Bündnis für faire Arbeitsbedingungen in der Textilbranche beschreitet in Afrika neue Wege. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) unterzeichnete am Dienstag in Addis Abeba eine Absichtserklärung zur Förderung der Ausbildung von Arbeitern und Managern der Textilindustrie. Mit im Boot beim Zwei-Millionen-Euro-Projekt sind der Textilkonzern H&M und die DBL Group aus Bangladesch. DBL expandiert im Niedriglohnland Äthiopien, H&M lässt dort Babykleidung produzieren. Rund 46 000 Menschen arbeiten in der äthiopischen Textilbranche. Die Regierung will ihre Zahl in den kommenden vier Jahren auf 400 000 steigern. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung