ChemChina darf Syngenta übernehmen

Brüssel. Das chinesische Staatsunternehmen ChemChina darf den Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta übernehmen. Die EU-Kommission billigte die Fusion unter Auflagen, teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch mit. Voraussetzung ist, dass ChemChina Teile seiner Pflanzenschutzsparte in Europa verkauft. Es ist die zweite Fusion in der Branche innerhalb von zwei Wochen. Ende März hatte die Kommission dem Zusammenschluss von Dow Chemical und DuPont zugestimmt. ChemChina hat rund 43 Milliarden Dollar für Syngenta geboten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung