Milliardengewinne von US-Großbanken

New York. Die US-Großbanken JP Morgan Chase und Citigroup haben zu Jahresbeginn abermals Milliarden gescheffelt. Vor allem der Anleihehandel ließ die Kassen klingeln, wie die am Donnerstag veröffentlichten Zahlen für das erste Quartal zeigen. Die Investmentsparten profitierten in Zeiten politischer Unsicherheiten von den belebten Börsen. Beim US-Branchenprimus JP Morgan kletterte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um überraschend starke 17 Prozent auf mehr als 6,4 Milliarden Dollar. Beim Rivalen Citigroup legte der Gewinn um 17 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar zu. Auch die US-Großbank Wells Fargo vermeldete trotz eines Scheinkonten-Skandals eine hohen stabilen Überschuss von 5,5 Milliarden Dollar. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung