Abgeschaltet

Eurovision-Übertragung

Wegen des von der Ukraine verhängten Einreiseverbots für die russische Kandidatin des Eurovision Song Contests (ESC) hat ein russischer Staatssender die Übertragung der Veranstaltung abgesagt. Der Sender Perwij halte eine Übertragung in der jetzigen Situation nicht für möglich, sagte eine Moderatorin kürzlich während der Nachrichtensendung.

Die Vorwürfe der ukrainischen Behörden seien haltlos, das Land versuche den Wettbewerb zu politisieren. Die Generaldirektorin der Europäischen Rundfunkunion, Ingrid Deltenre, hatte gedroht, die Ukraine künftig vom ESC auszuschließen, sollte der Einreisebann gegen die ESC-Kandidatin nicht aufgehoben werden. Die Regierung in Kiew verwahrte sich gegen die Drohung. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung