Beobachter in der Ukraine getötet

Patrouille der OSZE fuhr bei Lugansk auf Landmine

  • Olga Shilenko, Kiew
  • Lesedauer: 1 Min.

Zum ersten Mal seit Beginn des Ukraine-Konflikts vor drei Jahren ist ein OSZE-Beobachter in dem Land ums Leben gekommen. Eine Patrouille der Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) fuhr im ostukrainischen Rebellengebiet Lugansk über eine Mine, wie der österreichische Außenminister und amtierende OSZE-Vorsitzende Sebastian Kurz am Sonntag mitteilte. Nach Angaben der Beobachtermission wurden zwei weitere Mitglieder der Patrouille verletzt. Angaben zur Nationalität der Opfer machte die Organisation nicht. Alle Fahrzeuge der Mission seien gepanzert, aber die Explosion sei so stark gewesen, dass sie den Boden durchdringen konnte, sagte ein OSZE-Vertreter.

Der Vorfall ereignete sich nahe der Frontlinie unweit des Dorfes Prischib in der Region Lugansk. Nach Angaben der ukrainischen Streitkräfte gab es während des Vorfalls keine Kämpfe in der Region.

Die Rebellen erklärten auf ihrer Website, das OSZE-Team sei von der Hauptstraße abgefahren und auf einer kleineren Straße unterwegs gewesen. Dies sei laut dem Mandat der Beobachtermission verboten. »Wir haben die OSZE-Mission wiederholt darauf aufmerksam gemacht, dass sie die Sicherheitsmaßnahmen befolgen soll.« AFP

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal