Forschungsgipfel

Bildungslexikon

Seit 2015 laden der Stifterverband Bildung, Wissenschaft und Innovation, die Nationale Akademie für Wissenschaften Leopoldina und die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) jährlich gewählte Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft zu einem Forschungsgipfel ein. Ziel ist es laut Eigendarstellung, durch Forschung und Innovation den Standort Deutschland zu stärken. 2015 stand die Zukunft des Forschungssystems im Zentrum, 2016 die Digitalisierung und Vernetzung, 2017 widmete man sich dem »Aufbau einer neuen Innovations- und Wagniskultur«. Zwar sei Deutschland ein »forschungsstarkes Land«, doch gelinge es kaum, die Stärken zu nutzen bzw. disruptive Innovationen zu verhindern. Unter Letzterem versteht man laut gruenderszene.de Innovationen, durch die existierende Geschäftsmodelle oder gar ein ganzer Markt zerstört werden. Beispiele dafür sind die Folgen der Digitalisierung - etwa für den Buchhandel. tgn

forschungsgipfel.de

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung