Grüne wollen sozialen Wohnungsbau steuerlich fördern

Altes Konzept aus den 1980er Jahren soll wiederbelebt werden

Die Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus schlägt vor, das in den 80er Jahren in Deutschland ad acta gelegte Konzept einer »Wohnungsgemeinnützigkeit« neuzubeleben. Privaten Wohnungsanbietern würden demnach Steuern erlassen oder reduziert, wenn sie dauerhaft gemeinnützige, bezahlbare Wohnungen bereitstellen.

»So können schnell Tausende dringend benötigte preiswerte Wohnungen für Berliner Familien entstehen«, sagte Fraktionschefin Antje Kapek vor einer Klausur der Abgeordneten zu dem Thema am Freitag. Nach ihren Angaben will Berlin über den Bundesrat aktiv werden, um entsprechende bundesgesetzliche Regelungen zu erreichen.

Rot-Rot-Grün hatte im Koalitionsvertrag vereinbart, dass städtische Wohnungsgesellschaften bis 2020 etwa 30 000 Wohnungen neu bauen und weitere 10 000 ankaufen. Die Grünen wollen nun auch private Anbieter stärker ins Boot holen. So benötige Berlin neben den öffentlichen Unternehmen auch ein Bündnis für bezahlbare Mieten mit Privaten wie Einzeleigentümern, Wohnungsunternehmen und Genossenschaften. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung