Kirchner will nicht bei Parlamentswahl antreten

Buenos Aires. Argentiniens Ex-Präsidentin Cristina Kirchner hat verlauten lassen, dass sie bei den Parlamentswahlen im Oktober nicht antreten wird. »Das schließe ich aus«, sagte Kirchner bei einer Lehrerkonferenz in Buenos Aires am Donnerstag (Ortszeit) auf die Frage, ob sie für ihre »Siegesfront« FpV oder die peronistische PJ kandidieren werde. »Es interessiert mich nicht«, fügte die Ex-Präsidentin hinzu. »Das Wichtige für mich ist, dass Sie zurückkommen werden: die Jungen, die Arbeiter, die Unternehmer, die Geschäftsleute, diejenigen, die an das Land glauben, die Studenten, die Wissenschaftler.« Cristina Kirchner wurde 1995 in die Abgeordnetenkammer gewählt. 1997 wurde sie Mitglied des Senats. Nach Ende der Amtszeit ihres Mannes Néstor Kirchner war sie 2007 bis 2015 Präsidentin Argentiniens. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung