FBI stuft Messerattacke als Terrorakt ein

Chicago. Nach einer Messerattacke auf einen Polizisten auf einem US-Flughafen geht die Bundespolizei FBI von einem Terrorakt aus. Gegen den Angreifer werde wegen einer »terroristischen Tat« ermittelt, erklärte das FBI. Der Mann hatte am Mittwoch auf dem Flughafen von Flint im Bundesstaat Michigan einen Polizisten mit einem Messer niedergestochen und dabei »Allahu Akbar« gerufen. Bei dem Verdächtigen handele es sich um den 49-jährigen Kanadier Amor Ftouhi, sagte der FBI-Agent David Gelios vor Journalisten. Er kooperiere mit den Ermittlern und habe im Verhör auch Angaben zu seinen Motiven gemacht. Ftouhi habe sich bei der Tat auf Getötete in Syrien, Afghanistan und Irak bezogen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Im Verhör habe er »Hass auf die Vereinigten Staaten« geäußert, sagte Gelios. Der Angreifer zog plötzlich ein Messer mit einer 30 Zentimeter langen Klinge aus der Tasche, ging auf einen Polizisten los und stach ihm in den Hals. Der Polizist Jeff Neville habe den Angreifer zu Boden gerungen und bis zu seiner Festnahme festgehalten, erklärte die Polizei. Der Verletzte wurde notoperiert, nach Polizeiangaben ist sein Zustand stabil. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung