Zeitalter des Friedens

Tolkiens Bücher

Ein jahrelanger Gerichtsstreit um die Vermarktung der Filmstoffe »Der Hobbit« und »Der Herr der Ringe« ist beigelegt worden. Beide Seiten seien über die »auf gütlichem Wege« erzielte Einigung erfreut, zitierte das Filmportal deadline.com aus einer Mitteilung des Hollywood-Studios Warner Bros. und der J.R.R.-Tolkien-Erben. Details über die Einigung wurden noch nicht bekanntgegeben.

Die Erben des britischen Autors J. R. R. Tolkien (1892 bis 1973, »Der Hobbit oder Hin und zurück«, »Der Herr der Ringe«) waren 2012 im Streit um die Vermarktung der Film-Trilogien in Los Angeles vor Gericht gezogen. Sie warfen Warner Bros. und beteiligten Firmen vor, mit ihrem digitalen Merchandising gegen einen alten Vertrag aus den 1960er Jahren zu verstoßen. Danach hätten sie nur das Recht, Produkte wie Figuren, Kleidung und Papierwaren zu verkaufen, nicht aber digitale Waren wie Online-Spiele und Klingeltöne. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung