Werbung

Hunderttausende wollen in Istanbul demonstrieren

Gegen Erdogans Politik: »Marsch für Gerechtigkeit« der türkischen Opposition endet mit Großkundgebung / CHP will weitere Schritte ankündigen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Der »Marsch für Gerechtigkeit« des türkischen Oppositionsführers Kemal Kilicdaroglu endet am Sonntagnachmittag mit einer Großkundgebung in Istanbul. Der Vorsitzende der Republikanischen Volkspartei CHP will bei der Versammlung am Ufer der Marmara-Meers weitere Schritte ankündigen, wie »Gerechtigkeit« in der Türkei wiederhergestellt werden könne. Erwartet werden hunderttausende Menschen. Kilicdaroglu hatte den 420 Kilometer langen Marsch am 15. Juni in Ankara aus Protest gegen die Festnahme seines Parteifreunds Enis Berberoglu begonnen, den er am Sonntag in seinem Gefängnis in Istanbul besuchen will. Zuletzt folgten täglich zehntausende Menschen Kilicdaroglu.

Die Demonstration richtet sich gegen die Politik von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und seiner islamisch-konservativen Regierung. Auslöser war die Verurteilung des CHP-Abgeordneten Enis Berberoglu zu 25 Jahren Haft wegen Geheimnisverrats. Kilicdaroglu kritisierte vergangene Woche gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, dass sich im Zuge des nach dem Putschversuch verhängten Ausnahmezustands ein »Klima der Angst« in der Türkei breitgemacht habe.

Kilicdaroglu sagte, das Urteil gegen Berberoglu »war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat«. Man habe die Situation nicht mehr tolerieren können. »Wir mussten dagegen protestieren und die Forderungen von allen Teilen der Gesellschaft zur Sprache bringen«. Die Demonstranten waren am Freitag an der Provinzgrenze von Istanbul angekommen. Am Sonntag laufen sie symbolisch nur noch wenige Kilometer bis zum Versammlungsort.

Sowohl Ministerpräsident Binali Yildirim als auch Staatspräsident Erdogan hatten Kilicdaroglu und seinen Anhängern vorgeworfen, mit Terrororganisationen zusammenzuarbeiten. Agenturen/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal