UN-Mission soll Frieden in Kolumbien absichern

New York. Eine neue UN-Mission soll die Umsetzung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC unterstützen. Der UN-Sicherheitsrat votierte am Montag einstimmig für eine von Großbritannien eingereichte Resolution. Die UN-Mission soll Ende September beginnen und sich auf die Wiedereingliederung von FARC-Kämpfer in die Zivilgesellschaft konzentrieren. Die bisherige UN-Beobachtermission, deren Mandat am 25. September ausläuft, sollte die Entwaffnung der Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) überwachen. Die Rebellen hatten bis Ende Juni mehr als 7000 Waffen abgegeben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung