Aufruf zum Umdenken

Stefan Otto wundert sich nicht über steigende Schülerzahlen

Die Bertelsmann-Studie will als Weckruf verstanden werden, darauf legen die Autoren Wert. Die Kultusminister gehen in ihren Berechnungen nämlich noch immer von sinkenden Schülerzahlen aus. Als gäbe es keine europäische Binnenwanderung, keine Flüchtlingsbewegung und auch keine steigende Geburtenrate. Sicherlich war dies nur bedingt vorhersehbar, und auch künftig können die Entwicklungen schwankend sein. Um adäquat auf diese Einflüsse reagieren zu können, bedarf es einer guten Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen. Bestehende Kooperationsverbote sind dabei hinderlich.

Aktuell drohen nun aber gravierende Engpässe: Zum einen fehlen Schulen, dies trifft die Provinz sicherlich weniger als die Großstädte; zum anderen Lehrkräfte, was verwundert. Schließlich gibt es an den Universitäten einen Studierendenboom, und in der vergangenen Dekade flossen Milliardenbeträge in den Hochschulausbau. Wenn daraus trotzdem ein Lehrermangel resultiert, dann scheint es gravierende Mängel bei der Ausbildung zu geben.

Sollte das von der Stiftung erwartete Szenario eintreten, würde dies das Klima in den Schulen gravierend belasten, zumindest in den öffentlichen Einrichtungen. Wer es sich von den Eltern leisten kann, wird seine Kinder künftig vermehrt auf private Schulen schicken, das ist naheliegend. Mehr denn je würde die Herkunft dann aber über Bildungschancen entscheiden.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal