Der Staub von hundert Jahren

Den Staub von Jahrhunderten will die Bibliothek der Humboldt-Universität in einer großen Putzaktion loswerden. Insgesamt fünf laufende Kilometer Buchbestand sollen »im Massenverfahren« von Staub- und Schmutzablagerungen befreit werden, wie die Unibibliothek mitteilte. Darunter seien zahlreiche seltene, mehrere Jahrhunderte alte Werke.

Der lästige Staub stelle ein gesundheitliches Risiko für Leser und Bibliothekare dar und biete Nährboden für Schimmel und Buchschädlinge. Die Schmutzschicht verfestige sich im Lauf der Zeit und schädige die Einbände.

Die Kosten des Projekts belaufen sich den Angaben zufolge auf 40 000 Euro. Die Hälfte davon wird demnach durch ein Sonderprogramm von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) finanziert, zusätzliche Mittel für die Buchreinigung bringen die Universität und ihre Bibliothek auf. Das Sonderprogramm unterstütze in diesem Jahr 45 Archive und Bibliotheken mit insgesamt einer Million Euro in ihrem Kampf gegen Verschmutzungen, Schimmel und Säurefraß, hieß es. epd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal