Gewalt gegen Lesben, Schwule und Transsexuelle nimmt zu

Innenministerium: Homophobe Hasskriminalität stieg im ersten Halbjahr 2017 an / 130 Straftaten gegen sexuelle Orientierung

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Hasskriminalität gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle haben 2017 in der Bundesrepublik zugenommen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Politikers Volker Beck hervor, die dem »Spiegel« vorliegt. Im ersten Halbjahr 2017 wurden demnach rund 27 Prozent mehr Straftaten gegen Homosexuelle verübt als im Vorjahreszeitraum.

Wie das Magazin weiter berichtet, seien vom 1. Januar bis 28. Juli 2017 insgesamt 130 politisch motivierte Straftaten »mit der Nennung des Unterthemas 'Sexuelle Orientierung' gemeldet« worden. Im ersten Halbjahr 2016 waren es noch 102 gewesen. Den Großteil der Straftaten machen Gewaltdelikte aus (33), darunter Körperverletzung, Raub und Erpressung, außerdem Volksverhetzung (25), Propagandadelikte (6), Nötigung und Bedrohung (7), Sachbeschädigungen (5), sowie nicht näher definierte Straftaten (54). Experten gehen davon aus, dass die Dunkelziffer im Bereich der Hasskriminalität gegen Lesben und Schwule noch höher liegen könnte, viele Taten würden nicht angezeigt.

Volker Beck forderte über Twitter das Bundesinnenministerium zu Konsequenzen auf. Es sei »Zeit für einen echten Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie«. nd

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal