Die Armenier haben wenig vom Kupfer

Die Bergbauindustrie nützt nur den Oligarchen

  • Jens Malling
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Fabrik in Alawerdi hatte ihre Blütezeit, als Armenien noch zur UdSSR gehörte. Die Kupferindustrie war der Stolz des Bergbaustädtchens und verschaffte nahezu allen männlichen Einwohnern Arbeit. Aber mit der Auflösung der Sowjetunion 1991 setzten Niedergang und Verfall ein. Die Fabrik musste massiv Arbeitsplätze abbauen.

Armine Ishkanian, Dozentin an der London School of Economics, hat in ihrer Studie »Challenging the Gospel of Neoliberalism? Civil society opposition to mining in Armenia« die Bergbauindustrie in dem Land unter die Lupe genommen. Sie kommt darin zu folgender Schlussfolgerung: »Obwohl die Regierung weiterhin behauptet, dass der Bergbau zu Armutsminderung und Wirtschaftswachstum führt, zeigen die Fakten das Gegenteil, nämlich dass ein hohes Maß an Armut und Ungleichheit besteht.« Die Regierung biete Unternehmen eine Ware an, die »theoretisch allen Armeniern gehört«. Damit diese daraus einen Nutzen ziehen könnten, müsste der Staat die Unternehmen besteuern. »Stattdessen verschenkt die armenische Regierung die Ressourcen der Bergbauindustrie buchstäblich«, meint Ishkanian und hegt einen Verdacht: »Anstatt die Einnahmen auf das Staatsbudget zu übertragen, um allen Armeniern zu helfen, wird das Geld in die Taschen einiger Oligarchen geschleust.« Für die Expertin ist dies nichts Anderes als »Diebstahl«.

Trotz staatlicher Hilfe: Umweltschützer und sinkende Kupferpreise auf dem Weltmarkt bedrohen die Existenz des Kombinats. Falls die Fabrik schließt, wäre es eine weitere Katastrophe für Alawerdi, dessen Einwohnerzahl aufgrund der großen gesellschaftlichen Umwälzungen nach dem Zerfall der Sowjetunion bereits von 26 000 auf 13 000 gesunken ist. Die Stadt kann es sich kaum leisten, die verbliebenen 580 Arbeitsplätze in der Kupferfabrik zu verlieren. Jens Malling

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal