Kein »Rosinenpicken« für London beim Brexit

Berlin. Am Montagnachmittag hat in Brüssel die dritte Verhandlungsrunde der Europäischen Union mit Großbritannien zum Brexit begonnen. In wichtigen Austrittsfragen liegen beide Seiten noch weit auseinander. Es geht um die künftigen Rechte der EU-Bürger in Großbritannien, die Milliardenforderungen an London wegen des Brexit und die künftige Stellung Nordirlands. »Wir werden erst über unser zukünftiges Verhältnis reden können, wenn wir auf diesen drei wichtigsten Gebieten merklich vorangekommen sind«, sagte der Liberale Guy Verhofstadt, Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments, und rief London auf, dringend konkrete Vorschläge vorzulegen. Verhofstadt warnte die britische Regierung, dass es kein »Rosinenpicken« geben werde. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung