Nicht in meinem Namen!

Obszön findet Karlen Vesper die offizielle Ehrung des SS-Offiziers Schleyer

  • Lesedauer: 1 Min.

Sie haben es wieder getan. Sogar der Bundespräsident, ein Sozialdemokrat, legte einen Kranz am Grab von Schleyer ab. Als Staatsoberhaupt quasi in meinem, in unser aller Namen. Unerhört! Seit seiner Ermordung 1977 wird dem einstigen Gebirgsjäger gegen Frankreich sowie Manager der Zwangsarbeit im deutsch-besetzten Tschechien am Entführungs- und Todestag offizielle Ehrung zuteil, von Bundesbehörden. Das ist obszön.

Hätte Schleyer, wie schon zuvor, am 27. Mai 1942 im Mercedes-Cabriolet neben Heydrich, verantwortlich für die »Endlösung der Judenfrage« in Böhmen und Mähren, gesessen, wäre er wohl im Kugelhagel tschechischer Widerstandskämpfer gestorben. Was den 27-Jährigen an jenem Tag abhielt, mit seinem Chef durch Prag zu kutschieren, wissen wir nicht. Wir wissen: Das Zweite Juristische Staatsexamen schmiss der »Führer« des NS-Studentenwerks an der von Marxisten und Juden »gereinigten« Karls-Universität, weil er, wie er an Reichsinnenminister Frick schrieb, »meine Pflicht nach Kräften erfüllen« wollte: »Die uns in jungen Jahren in der Kampfzeit anerzogene Bereitschaft, Aufgaben zu suchen und nicht auf sie zu warten, ... haben uns früher als sonst üblich in die Verantwortung gestellt.« Seine war dann als Leiter des Präsidialbüros der Okkupationsindustrie die zügig-gnadenlose »Arisierung«. Schluss mit dem Schleyer-Kult!

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal