25 300 Menschen in NRW trotz Haftbefehls frei

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen sind 25 300 Menschen trotz Haftbefehls auf freiem Fuß - rund 1000 mehr als vor eineinhalb Jahren. Das hat das Landeskriminalamt in Düsseldorf mitgeteilt. Die Zahl der nicht vollstreckten Haftbefehle ist damit in 1,5 Jahren um gut vier Prozent gestiegen. Ende März 2016 waren 24 300 Menschen mit Haftbefehl zur Fahndung ausgeschrieben. »Das zeigt, dass dringender Handlungsbedarf besteht«, sagte der Landeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Erich Rettinghaus. »In der Vergangenheit ist der Bereich Fahndung, der die Haftbefehle vollstreckt, personell ausgedünnt worden.« Den Großteil der Fälle machen Ersatzfreiheitsstrafen aus. Sie werden verhängt, wenn die Verurteilten Geldstrafen nicht bezahlen wollen oder können. Bundesweit waren laut BKA Ende 2015 über 107 000 offene Haftbefehle zur Fahndung ausgeschrieben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung