Hamas ist bereit, die Verwaltung in Gaza abzugeben

Verantwortlicher der Fatah reagiert verhalten auf das Angebot

Gaza/Tel Aviv. Zehn Jahre nach der gewaltsamen Machtübernahme im Gazastreifen hat sich die Hamas bereit erklärt, die Verwaltung des blockierten Küstenstreifens am Mittelmeer abzugeben. Die radikal-islamische Palästinenserorganisation teilte am Sonntag mit, sie lade die Regierung des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas im Westjordanland dazu ein, »in den Gazastreifen zu kommen und ihre Aufgaben sofort zu übernehmen«.

Im palästinensischen Rundfunk äußerte sich der Vize des Palästinenserpräsidenten verhalten. Mahmud al-Alul, Mitglied des Fatah-Zentralkomitees, sprach von »guten Nachrichten«. Er blieb jedoch skeptisch, ob dies wirklich zu einer umfassenden Versöhnung der beiden größten Palästinenserorganisationen führen wird. Es gebe noch zu viele Einzelheiten, die geklärt werden müssten. Den Verlautbarungen sind Vermittlungen von Ägypten vorausgegangen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung